Nachrichten

Brüsselreise der Europaschulen aus vier Bundesländern

17.12.2017
Von: Renate Köllges

Bereits am 28. und 29. November trafen sich Vertreter von Europaschulen aus Nordrhein-Westfalen, Hessen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz in Brüssel. Vermittelt und gefördert wurde der Besuch durch die Außenstelle der Kommission in Bonn, die für diese vier Bundesländer zuständig ist. Als Vertreter des Gymnasiums Calvarienberg war Herr Dr. Stretz angereist.
Das Treffen diente zum einen dem Besuch von Kommission und Parlament der Europäischen Union, wobei die angereisten Lehrer auch an einer Plenarsitzung des Parlamentes teilnehmen konnten. Zum anderen vermittelte und vertiefte der Besuch durch diverse Impulsvorträge die Kenntnisse über grundsätzliche und aktuelle Fragen Europas, zum Beispiel die Funktionsweise der europäischen Institutionen oder die Herausforderungen der Migration, aber auch bildungspolitische Inhalte der Europäischen Kommission, etwa die Vermittlung der europäischen Idee oder das Austauschprogramm Erasmus+, waren Gegenstand der Diskussion. Hier kündigten die Verantwortlichen der Kommission zum Beispiel an, dass eine im Mai geplante Kampagne zur Vermittlung europäischer Werte in Zeiten veränderter, digitaler Kommunikationsmethoden auch für eine kreative, produktorientierte Bearbeitung in der Schule geöffnet werden soll. Schließlich konnten die angereisten Lehrkräfte neue Kontakte schließen oder bisherige vertiefen, um so die Vernetzung der verschiedenen Europaschulen in den genannten Bundesländern voranzutreiben. Dabei wurden auch die unterschiedlichen Konzepte und Projekte der verschiedenen Europaschulen ausgetauscht.
Die Veranstaltung lieferte neue Impulse, nicht nur für den Fachunterricht, sondern auch für eine fächerübergreifende Behandlung des Themas Europa und kann so das bereits erarbeitete Europa-Curriculum des Calvarienbergs ergänzen.