Nachrichten

Mit fünfmal 1,0 verabschieden sich 66 Abiturienten glamourös vom Calvarienberg – dem „Casino ihres Vertrauens“

„CABISINO – 13 Jahre hoch gepokert“

31.03.2019
Von: Renate Köllges

Das Wetter hätte nicht schöner sein können!  Die Sonne strahlte vom blauen Himmel, und feierlich  strahlend zogen die Abiturientinnen und Abiturienten ein in die St. Laurentiuskirche, versammelten sich im Altarraum und begrüßten die Festgemeinde mit „We are the Champions“. Der ökumenische Gottesdienst, mit dem die Abiturfeierlichkeiten am Freitag, 29. März 2019, begannen, hatte, das Abiturmotto aufnehmend, das „Spiel des Lebens“ zum Thema. Pfarrer Peter Dörrenbächer rief den Abiturienten in seiner Ansprache zu: „Faites votre jeu“, „Macht euer Spiel“, wenn auch der Einsatz der Einzelnen unterschiedlich ist, entscheidend sei, was man daraus mache. Und Pfarrer Thomas Rheindorf ermutigte sie mit der Botschaft des Glaubens: „Einer, der alles gegeben hat, macht uns Hoffnung.“ Jeder Abiturient bekam zum Abschluss des Gottesdienstes seine persönliche Spielkarte, ein Ass, überreicht!
In der Aula gab es dann ein gelungenes, abwechslungsreiches Festprogramm, musikalisch glänzend untermalt durch das Orchester unter der Leitung von Frau Habers und die Jazz-Combo, geleitet von Herrn Löbens. Wieder müssen Orchester und Jazz-Combo sich von mehreren Mitspielern verabschieden. Frau Habers und Herr Löbens dankten Jasmina Feld, Helena Geschier, Viktoria Krüger, Mariele Mies und Justus Danko für ihre langjährige Mitarbeit. Hoffentlich werden einige von ihnen auch als Ehemalige weiterhin bei Konzerten auf dem Calvarienberg mitwirken.
Frau Dr. Gies bedankte sich in ihrer ersten Rede als kommissarische Schulleiterin bei den Abiturienten für das Kompliment, ihre Schule mit der faszinierenden, eleganten Welt der Casinos zu vergleichen. Das Bestreben dieser Schule, „unseres Calvarisinos“, sei es, dass „am Ende der Calvarienberg-Karriere im Idealfall junge Menschen stehen, die selbstbewusst, mit kritisch denkendem Geist ausgestattet in die Welt gehen und über das Maß an Allgemeinbildung verfügen, das sie befähigt, in jeden Bereich der Berufswelt und der Wissenschaft eindringen zu können, junge Menschen, die gleichzeitig auch mündige, mit moralischem Bewusstsein geschulte Persönlichkeiten sind und ihren Pflichten als Bürger dieses Landes gerecht werden können.“ Sehr stolz sei sie auf den in diesem Jahr fünfmal erreichten Notendurchschnitt von 1,0!  Zum Schluss ihrer Rede wurden noch einige der Anwesenden persönlich geehrt. Für ihren besonderen Einsatz im Schulelternbeirat sprach sie Frau Schneider ihren Dank aus, die nun, nachdem ihr vierter Sohn hier Abitur gemacht hat, nach 17 Jahren auch als Mutter die Schule verlässt. Außerdem dankte sie Herrn Mies und Frau Danko, als Vorsitzendem und stellvertretender Vorsitzenden des „Vereins der Freunde und Förderer der Schulen des Calvarienbergs“, für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und ihr herausragendes Engagement. Beide sind in diesem Jahr Eltern von Abiturienten, werden aber weiterhin den Förderverein aktiv unterstützen. Und schließlich bedankte sich Frau Dr. Gies herzlich bei Herrn Ludes, der als ihr Stellvertreter und als Oberstufenkoordinator für den reibungslosen Ablauf der Abiturprüfungen gesorgt hat.
Die Stufenvertreter Leah Heinlein, Viktoria Pinhammer, Jan Pamintuan, Wilhelm Müller, Anna Terporten und Justus Danko ließen in ihren geistvoll, witzigen Beiträgen ihre Schulzeit Revue passieren, zeigten aber zugleich ihr kluges Verantwortungsbewusstsein, denn sie betonten, dass ihnen eine turbulente Zukunft bevorstehe, in der ihr Engagement besonders auch für die Zukunft Europas gefordert sei: „Wir erhalten die Chance, unsere Ideen in Zukunft umzusetzen, lokal und global. Egal wo, Hauptsache, wir setzen uns ein.“
Der Beitrag der Stammkurslehrer Frau Heinen, Frau Hüttig und Herrn Dr. Stretz, alle drei Geschichtslehrer, war gestaltet als historische Abhandlung mit dem Titel „Wie wurden sie, was sie sind? Über die Hinterlassenschaft des Abiturjahrgangs 2019“. Mit fachwissenschaftlich korrektem Vokabular und einer gehörigen Portion Ironie wurde der besondere Charakter dieser Jahrgangsstufe liebevoll aufs Korn genommen, zum großen Vergnügen aller Zuhörer.
Herr Schneider dankte als Elternvertreter der Schule für ihr Engagement, da sie nicht nur Wissen, sondern auch Bildung vermittelt habe. Auch Frau Rindsfüsser, die Vorsitzende des Schulelternbeirates, betonte, die Schule habe ein sehr gutes Rüstzeug mitgegeben, und wünschte den Abiturienten, voller Tatendrang und Glück in die Zukunft zu schauen. Die Schülervertreter Emma und Jakob Bell schenkten allen Abiturienten als Glücksbringer kleine Pokersteine für die neuen Casinos, die vor ihnen liegen.
Es folgte die Übergabe der Abiturzeugnisse. Das beste Abitur hat Hannah Wiemer abgelegt, den Notendurchschnitt von 1,0 erzielten in alphabetischer Reihenfolge Justus Danko, Viktoria Pinhammer, Florian Strunk, Anna Terporten und Hannah Wiemer.
Abschließend erhielten mehrere Schüler noch besondere Auszeichnungen: Den Förderpreis der Jugendstiftung der Kreissparkasse, überreicht von Herrn Breuer, dem Vertreter der Kreissparkasse Ahrweiler, erhielt Hannah Wiemer. Florian Strunk, Maximiliane Simons und Anna-Lena Stein  erhielten den Abiturpreis Deutscher Chemiker, den Geschichtspreis des Philologenverbandes Rheinland-Pfalz erhielt Hannah Wiemer, der Abiturpreis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung ging an Justus Danko, eine Urkunde als Dank für die mehrmalige erfolgreiche Repräsentation der Schule beim Bonner Mathematikturnier bekamen Annika Bünnagel, Justus Danko, Anna-Lena Stein und Florian Strunk. Anna Terporten erhielt den Preis der Deutschen Gesellschaft für Philosophie, der Abiturpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ging an Philipp Steinborn und den Abiturpreis des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin erhielt Viktoria Pinhammer. Den Preis der Ministerin für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz für besonderen Einsatz in der Schule erhielt Wilhelm Müller, den Schulpreis für besonderen Einsatz für die Schulgemeinschaft Maximiliane Simons.
Herr Ludes überreichte schließlich als Dank für den langjährigen Einsatz im Mädchenfußball bei „Jugend trainiert für Olympia“ und dem „Fritz Walter-Cup“ Anna-Lena Stein, Franziska und Luisa Schmitgen, Luisa war bis zur 10. Klasse Schülerin am Calvarienberg, eine besondere Urkunde.

Mit einem Sektempfang verabschiedete sich der Abiturjahrgang 2019 von seiner Schule. Alle Abiturienten sind jederzeit als Ehemalige herzlich willkommen auf dem Calvarienberg!

Die Abiturientin Fee-Aurora Winkler wurde bei der Überreichung des Abiturzeugnisses auch für ihre herausragende Leistung im Fach Evangelische Religion von der Evangelischen Kirche im Rheinland ausgezeichnet. Schulleiterin Dr. Annette Gies gratulierte ihr herzlich zum bestandenen Abitur und zur Auszeichnung im Namen der Schulgemeinschaft.

Für eingeloggte Besucher der Website gibt es alle Bilder im Bereich "Schulgemeinschaft/Fotoalben".